HomeKontaktSitemap Mitgliederbereich
Aktuelles
Publikationen und Bestellungen
Wir über uns
Rauchschutz
Grundlagen
Aspekte
Verhalten und Folgen
Recht und Normen
Gesetzeslage
Gesetze und Normen
Technische Lösungen
Literatur
Links
Tageslicht
Lüftung
Lichtkuppeln
Lichtbänder
RWA
Wärmeabzug
Eurolux
vfdb Ref. 14
Feuer und Rauch
   
 

Durch den Föderalismus fällt das Baurecht in Deutschland in die Zuständigkeit der Bundesländer. Die für das Bauwesen zuständigen Länderministerien lassen von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe (ARGEBAU) Mustergesetzesentwürfe erarbeiten, die dann je nach Bundesland mit oder ohne Änderungen (oder auch gar nicht) als Gesetz, Verordnung oder Richtlinie des Landes gültig werden können.

Die Grundlage des Brandschutzes ist im § 14 der Musterbauordnung (MBO) beschrieben:


§ 14 MBO (Fassung November 2002)

Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.

Gleichlautende oder sinngemäße Formulierungen sind in jeder Landesbauordnung (LBO) zu finden und damit in ganz Deutschland gesetzlich vorgeschrieben.

  • Der anlagentechnische Rauchschutz,
  • die Rauchentdeckung und -meldung,
  • eine Begrenzung der Rauchausbreitung sowie
  • die Rauchableitung

sind damit bereits (indirekt) in den Baugrundgesetzen vorgeschrieben.

Der Treppenraum, als der im Brandfall wichtigste Flucht-, Rettungs- und Löschangriffsweg, soll immer möglichst rauchfrei bleiben. Deshalb ist es u. a. untersagt, in Treppenräumen brennbare Baustoffe oder brennbare Einrichtungen einzubringen.
In der Musterbauordnung ist zur Entrauchung speziell im Treppenraum der folgende § 35 MBO ausgeführt.


Schutzziele

Die bauordnungsrechtlich berücksichtigten Schutzziele lauten:

  • Personenschutz
      Dies soll vor allem durch die Verwendung bestimmter Baustoffklassen (z. B. kein B 3 = leicht entflammbar) und die Einhaltung von maximal erlaubten Rettungsweglängen erreicht werden.

  • Nachbarschaftsschutz
    • Dies soll vor allem durch die Einhaltung von Mindestabständen der Gebäude untereinander und der Bauteilklasse der harten Bedachung für Dächer erreicht werden.

  • Umweltschutz
    • Dies soll vor allem durch die Verwendung bestimmter Baustoffe (z. B. keine Baustoffe, die krebserregende Stoffe freisetzen) und durch die Einhaltung bestimmter Baustoffklassen (z. B. kein B 3 = leicht entflammbar) erreicht werden.
Werden nun in baurechtlichen Vorschriften Regelungen zur Rauchableitung bzw. zum Rauchabzug veröffentlicht, sollen diese bei Einhaltung der quantitativen Grenzen des Baurechts (z. B. Einhaltung der maximal erlaubten Fluchtweglänge) entsprechend dem sogenannten Grundsatzpapier Entrauchung vor allem der Unterstützung der Feuerwehr bei deren Löschangriff dienen. Hierzu erlaubt das Baurecht zum Teil auch die Verwendung von nicht qualifizierten Öffnungen zur Rauchableitung, für die nach Liste C der Bauregelliste keine technischen Anforderungen oder Verwendbarkeitsnachweise gestellt werden.
Werden die quantitativen Grenzen des Baurechts dagegen überschritten, muss dies in jedem Einzelfall mit der unteren Bauaufsichtsbehörde abgestimmt werden. Zur Kompensation dieser Abweichung wird dann in vielen Fällen eine qualifizierte Entrauchungsanlage (qualifizierte Rauchabzugsgeräte nach DIN EN 12101 mit einer qualifizierten Projektierung nach DIN 18232) eingesetzt.
Neben den oben genannten baurechtlich relevanten Schutzzielen, die zur Erlangung der Baugenehmigung zu beachten sind, kommen bei der Ausführungsplanung, der Errichtung und dem Betrieb eines Gebäudes weitere Schutzziele hinzu, die ebenfalls zu beachten sind. Dies können sein:

Zur Einhaltung dieser zusätzlichen Schutzziele ist im Regelfall meist eine qualifizierte Entrauchung sinnvoll und notwendig. Siehe auch VDMA-Grundlagenpapier Entrauchung.

Dies kann mit einer natürlichen Rauchabzugsanlage (NRA), die nach DIN 18232-2 projektiert wurde und mit Produkten, die nach DIN EN 12101 zertifiziert sind, erreicht werden. Die hohe, über viele Jahre reichende Funktionssicherheit dieser Anlagen ist nachgewiesen (siehe RWA-Funktionssicherheits-Statistik). Weiter kann eine qualifizierte Rauchabzugsanlage auch mit maschinellen Rauchabzugsventilatoren (zertifiziert nach DIN EN 12101-3) erreicht werden, wenn die Projektierung nach DIN 18232-5 erfolgt.





§ 35 MBO (Fassung November 2002)

(8) ... ³Für innenliegende notwendige Treppenräume und notwendige Treppenräume in Gebäuden mit einer Höhe nach § 2 Abs. 3 Satz 2 von mehr als 13 m ist an der obersten Stelle eine Öffnung zur Rauchableitung mit einem freien Querschnitt von mindestens 1m² erforderlich; sie muss vom Erdgeschoss sowie vom obersten Treppenabsatz aus geöffnet werden können.

Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Gesetze und Normen.


Planung von Brandschutzanlagen

Bei der Planung von Brandschutzanlagen in Gebäuden müssen grundsätzlich folgende Mindestanforderungen berücksichtigt werden:
  • Baurechtliche Vorschriften
  • Anforderungen des Feuerversicherers
  • Anforderungen aus der Eigenverantwortung des Betreibers.

  • Forderungen, die sich aus dem Baurecht (öffentlich- rechtliche Anforderungen) ergeben, stellen in der Regel lediglich Mindestanforderungen dar, die auch nur eine begrenzte, baurechtlich relevante Anzahl von Schutzzielen berücksichtigen.
    Für die Berücksichtigung weiterer, ggf. notwendiger Schutzziele, z. B. den Sachschutz, Schutz vor größeren Betriebsunterbrechungen oder Ertragsausfällen oder auch die Verkehrssicherungspflicht, sind weitergehende Maßnahmen erforderlich. Hierbei sind auch die Anforderungen der Feuerversicherer zu berücksichtigen. Darüber hinaus müssen die Wechselwirkungen zwischen dem anlagentechnischen, baulichen und organisatorischen Brandschutz sowie der übrigen Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) beachtet werden. Dies kann bei rechtzeitiger und versierter Planung und Ausführung auch oft zu Synergien führen.
    Das im Folgenden dargestellte Ablaufdiagramm zeigt die bei der Planung, Ausführung und Abnahme notwendigen verschieden Arbeitsschritte und deren Grundlagen in ihrer empfohlenen Reihenfolge und ihren Verknüpfungen. Die im Ablaufdiagramm enthaltenen Nummerierungen werden in dem vfdb-Merkblatt MB 14-01 näher erläutert.

    Ablaufdiagramm

    Das Ablaufdiagramm zeigt zu den notwendigen Schritten für die Planung und Ausführung von Brandschutzanlagen die notwendigen verschiedenen Arbeitsschritte und deren Grundlagen in ihrer empfohlenen Reihenfolge und mit ihren Verknüpfungen auf. Die enthaltenen Nummerierungen werden im vfdb-Merkblatt MB 14-01 näher erläutert. Die minimalen Anforderungen des Baurechts zur Erlangung der Baugenehmigung sind in grau hinterlegten Feldern dargestellt. Weitergehende Anforderungen, die darüber hinaus bei der Planung, Errichtung und Betrieb eines Gebäudes auch noch relevant sind (z. B. durch Betreiber oder Feuerversicherer), sind in den weiß hinterlegten Feldern aufgeführt.

     

    Rauchmelder in Wohnungen

    Als letztes Bundesland führt Berlin zum 01.01.2017 (Stand 02. August 2016) die gesetzliche Verpflichtung ein, Rauchwarnmelder zu installieren und instand zu halten.

    Gesetzgebung in Deutschland

    Die Gesetze zur Rauchmelderpflicht für Privathaushalte sind in den Bauordnungen der jeweiligen Bundesländer festgelegt:

    Download der Landesbauordnung des Bundeslandes bzw. der Fundstelle durch Klick auf das Wappen möglich.

    Zur Landesbauordnung Baden-Württemberg

    Baden-Württemberg (2013)
    - in Neu-, Um- und Bestandsbauten
    - für Aufenthaltsräume zu Schlafzwecken, Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht für bereits errichtete oder genehmigte
      Wohnungen (Bestand) bis 31. Dezember 2014
    Fundort: LBO BW § 15 (7)

    Zur Bayerischen Bauordnung

    Bayern (2013)
    - in Neu-, Um- und Bestandsbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer und Flure
    - Nachrüstpflicht für bereits errichtete oder genehmigte
      Wohnungen bis 31. Dezember 2017
    Fundort: BayBo Art. 46 (4)

    Zur Bauordnung für Berlin

    Berlin (2017)
    - in Wohnungen
    - für Aufenthaltsräume und Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen bis 31. Dezember 2020
    Fundort: BauO Bln § 48 (4)

    Veröffentlicht im Gesetzes- und Verordnungsblatt für das Land Berlin Nr. 16, S. 361 vom 28. Juni 2016

    Zur Brandenburgischen Bauordnung

    Brandenburg (2016)
    - in Wohnungen
    - für Aufenthaltsräume und Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen bis 31. Dezember 2020
    Fundort: BbgBO § 48 (4)

    Veröffentlicht im Gesetzes- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil I - Nr. 14 vom 20. Mai 2016

    Zur Bremische Landesbauordnung

    Bremen (2010)
    - in Neu-, Um- und Bestandsbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer und Flure
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen bis 31. Dezember 2015
    Fundort: BremLBO § 48 (4)

    Zur Hamburgischen Bauordnung

    Hamburg (2006)
    - in Neu-, Um- als auch in Bestandsbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer, Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen 
      bis zum 31. Dezember 2010
    Fundort: HBauO § 45 (6)

    Zur Änderung der Hessischen Bauordnung

    Hessen (2005)
    - in Neu-, Um- als auch in Bestandsbauten
    - für Schlaf- und Kinderzimmer, Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen
      bis 31.12.2014
    Fundort: HBO § 13 (5)

    Zur Landesbauordnung von Mecklenburg-Vorpommern

    Mecklenburg-Vorpommern (ab 09/2006)
    - in Neu-, Um- als auch in Bestandsbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer, Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen 
      bis zum 31. Dezember 2009
    Fundort: LBauO M-V § 48 (4)

    Zur Niedersächsischen Bauordnung

    Niedersachsen (ab 1.11.2012)
    - in Neu-, Um- und Bestandsbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer und Flure
    - Nachrüstpflicht für bereits errichtete oder genehmigte
      Wohnungen bis 31. Dezember 2015
    Fundort: NBauO § 44 (5)

    Zur Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen

    Nordrhein-Westfalen (2013)
    - in Neu-, Um- und Bestandsbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer und Flure
    - Nachrüstpflicht für bereits errichtete oder genehmigte
      Wohnungen bis 31. Dezember 2016
    Fundort: BauO NRW § 49 (7)

    Zur Landesbauordnung von Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz (2015)
    - in Neu-, Um- als auch in Bestandsbauten
    - für Schlaf- und Kinderzimmer, Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen
    Fundort: LBauO § 44 (7)

    Zur Bauordnung für das Saarland

    Saarland (2004)
    - in Neu- und Umbauten
    - für Schlaf- und Kinderzimmer
    - für Flure, die als Rettungsweg dienen
    Fundort: LBO § 46 (4)

    Zur Sächsischen Bauordnung

    Sachsen (ab 1.1.2016)
    - in Neubauten und bei wesentlichen Änderungen von Bestandsbauten
    - für Aufenthaltsräume zum Schlafen (Schlaf- und Kinderzimmer)
    - für Flure, die als Rettungswege für diese Schlafräume dienen
    Fundort: SächsBO § 47 (4)

    Zur Landesbauordnung für Sachsen-Anhalt

    Sachsen-Anhalt (2009)
    - in Neu-, Um- als auch in Bestandsbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer und Flure
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen bis 31. Dezember 2015
    Fundort: BauO LSA § 47 (4)

    Zur Landesbauordnung für Schleswig-Holstein

    Schleswig-Holstein (2004)
    - in Neu-, Um- als auch in Bestandsbauten
    - für Schlaf- und Kinderzimmer, Flure (Rettungswege)
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen
      bis Ende 2010 (Änderung vom 12.12.08)
    Fundort: LBO § 49 (4)

    Auszug aus der Thüringer Bauordnung

    Thüringen (2014)
    - in Neu- und Umbauten
    - für Schlafräume, Kinderzimmer 
    - für Flure, die als Rettungsweg dienen
    - Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen bis Ende 2018
    Fundort: ThürBO § 48 (4)

    Weitere Informationen dazu können auch abgerufen werden über www.rauchmelder-lebensretter.de.

    Technische Details sind in DIN 14676 "Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung - Einbau, Betrieb und Instandhaltung" geregelt.


    Muster-Industriebau-Richtlinie (MIndBauRL) 2014

    Im Juli 2014 wurde von der ARGEBAU die neue MIndBauRL freigegeben.

    Gut 14 Jahren nach der alten Ausführung vom März 2000 hat die zuständige Projektgruppe die Überarbeitung abgeschlossen. Nach der Veröffentlichung dieses Musters in den DIBt-Mitteilungen haben die meisten Bundesländer dieses Muster in Ihre Liste der technischen Baubestimmungen aufgenommen, womit die bauaufsichtliche Einführung vorgenommen ist. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht zum gegenwärtigen Stand der Einführung in den einzelnen Bundesländern..

    Mit Stand 19. Dezember 2016 ist die Muster-Industriebau-Richtlinie (MIndBauRL) 2014 in folgenden Bundesländern bereits durch Aufnahme in die Liste der technischen Baubestimmung baurechtlich eingeführt:

    Baden-Württemberg

    Baden-Württemberg (14.11.2014)
    Fundort: GABL S. 738

    Bayern

    Bayern (26.11.2014)
    Fundort: MABL S. 537

    Berlin

    Berlin (09.07.2015)
    Fundort: ABL S.1589

    Brandenburg

    Brandenburg
    Fundort: A. BB S. 931

    Bremen

    Bremen (21.08.2015)
    Fundort: Brem. ABL. S. 1059

    Hamburg

    Hamburg (02.02.2015)
    Fundort: Amtl. Anz. S. 435

    Hessen

    Hessen (10.03.2016)
    Fundort: StAnz. S. 369

    Mecklenburg-Vorpommern

    Mecklenburg-Vorpommern
    Fundort: AmtsBL MV S. 587

    Niedersachsen

    Niedersachsen
    Fundort:

    Nordrhein-Westfalen

    Nordrhein-Westfalen (04.02.2015)
    Fundort: NW MBL. S. 166

    Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz
    Fundort: Min Bl S. 154

    Saarland

    Saarland (13.07.2015)
    Fundort: Gmbl S. 695

    Sachsen

    Sachsen (02.03.2015)
    Fundort: Sächs. ABL. S. 166

    Sachsen-Anhalt

    Sachsen-Anhalt (03.11.2014)
    Fundort: MBL LSA S. 655

    Schleswig-Holstein

    Schleswig-Holstein (17.07.2015)
    Fundort: ABL S. 868

    Thüringen

    Thüringen (13.08.2015)
    Fundort: St ANZ S. 1520

    Baurechtlich relevant ist immer nur die Fassung ab dem Zeitpunkt, zu dem sie im einzelnen Bundesland bauaufsichtlich eingeführt wurde.

    Zu den zahlreichen Änderungen in diesem neuen Muster gehört die Umsetzung der im Jahr 2011 überarbeiteten DIN 18230-1 Baulicher Brandschutz im Industriebau - Teil 1: Rechnerisch erforderliche Feuerwiderstandsdauer. Auch Begriffe des Baurechts wie „Geschoss“ und „Ebene“ wurden präziser gefasst. Zudem berücksichtigt die Richtlinie nun auch die Anforderungen des so genannten Grundsatzpapiers zum Thema Entrauchung.

    Im Absatz 5.7 der neuen M-IndBauRL ist zur Rauchableitung folgendes geregelt:
    Produktions- und Lagerräume mit mehr als 200 m² Grundfläche müssen künftig zur Unterstützung der Brandbekämpfung entraucht werden.

    Mit den neuen Regelungen zur Rauchableitung wird nun ein sogenannter Regelbeispielkatalog geschaffen, der die Verwendung alternativer Lösungsmöglichkeiten eröffnet, um das Schutzziel (Unterstützung der Brandbekämpfung) zu erfüllen, ohne dass es einer formalen Abweichungsentscheidung (nach § 67 MBO) bedarf.

    Dieser Regelbeispielkatalog, der auf den in den Sonderbauvorschriften geregelten Standardfall abstellt, behandelt ausschließlich das Schutzziel Unterstützung der Brandbekämpfung durch die Feuerwehr und enthält u.a.:

    • Eine Rauchableitung mit qualifizierten natürlichen Rauchabzugsgeräten (NRWG) und einer Vorgabe der Entrauchungsflächen (mind. 1,5 m² aerodynamisch wirksame Rauchabzugsfläche je 400 m² Raumgrundfläche)
    • Eine Rauchableitung mit qualifizierten Rauchgasventilatoren und einer Vorgabe von mind. 10.000 m³/h je 400 m² Raumgrundfläche
    • Eine Rauchableitung mit unqualifizierten „Öffnungen zur Rauchableitung“ und einer Vorgabe einer freien Öffnungsfläche von 1% (Einbau im Dach) bzw. 2% (Einbau in der Wand)
    • Eine qualifizierte natürliche Rauch- und Wärmeabzugsanlage (NRA)
    • Eine qualifizierte maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsanlage (MRA)
    • Bei der nicht qualifizierten „Öffnung zur Rauchableitung“ werden größere Flächen erforderlich.


    Flussdiagramm: Übersicht des Regelbeispielkatalogs für Räume in Industriebauten ohne Ebenen

    Wichtig für den Anwender zu wissen ist, dass in den baurechtlichen Vorschriften nur Anforderungen für die Sicherstellung von drei Schutzzielen enthalten sind:

    • Personenschutz,
    • Nachbarschaftsschutz und
    • Umweltschutz.

    Werden im Einzelfall weitere Schutzziele, wie z. B. auf Betreiben des Versicherers der Sachschutz, gefordert oder werden die materiellen Grenzen des Baurechts nicht eingehalten, also Abweichungen festgestellt, muss bereits zur Erlangung der Baugenehmigung bei der Entrauchung z. B. neben qualifizierten Rauabzugsanlagen nach DIN EN 12101 auch die qualifizierte Bemessung nach DIN 18232 zugrunde gelegt werden.


    Flussdiagramm: Welches Regelwerk ist nach Baurecht zu Erlangung der Baugenehmigung anwendbar?

    Das Baurecht geht davon aus, dass die im Baurecht relevanten Schutzziele (Personen-, Nachbar- und Umweltschutz) auch ohne qualifizierten Rauchabzug ausreichend umgesetzt werden können, wenn die im Baurecht benannten materiellen Grenzen (z. B. für Flächen, vorgegebene Abstände oder Fluchtweglängen, vorgegebene Brandklassen [Baustoffklassen, Bauteilanforderungen], maximale Personenkonzentrationen, erlaubte Brandlasten usw.) eingehalten werden.

    An die nur zur Unterstützung des Löschangriffs vorgesehene „Öffnung zur Rauchableitung“ stellt das Baurecht keine qualifizierten Anforderungen und fordert weder Verwendbarkeitsnachweise noch eine Überprüfung durch Prüfsachverständige. Damit ist im Brandfall aber auch mit keiner verlässlichen Funktionssicherheit zu rechnen.

    Sind dagegen bereits zur Erlangung der Baugenehmigung weitere Schutzziele zu beachten oder liegen Abweichungen vor, sind die im Baurecht benannten Regeln zur Rauchabführung weder abschließend noch ausreichend. Hier sind qualifizierte Rauchabzugsanlagen (qualifizierte Geräte nach DIN EN 12101 mit qualifizierter Bemessung nach DIN 18232) einzusetzen.
    Und werden nach erteilter Baugenehmigung noch weitere Schutzziele relevant (z. B. Sachschutzanforderungen durch den Betreiber oder seinen Versicherer) oder nachträgliche Abweichungen erforderlich, sind auch hier qualifizierte Rauchabzugsanlagen (qualifizierte Geräte nach DIN EN 12101 mit qualifizierter Bemessung nach DIN 18232) zu wählen.

    Damit ist klar und deutlich im Vorfeld festzustellen, welche Regel für welche Fragen und Aufgaben anzuwenden ist. Die eine Regel ist damit nicht richtiger und die andere nicht falsch, die eine führt nicht grundsätzlich zu einer Überdimensionierung und die andere zur Unterdimensionierung. Es hängt also vom jeweiligen Schutzziel und den Einsatzgrenzen ab.

    Und wird auch ohne Abweichung vom Baurecht bereits eine verbesserte Rauchabzugsanlage eingesetzt, darf nach neuer MIndBauRL in Verbindung mit einer Brandmeldeanlage die ursprünglich in der MIndBauRL limitierte Brandabschnittsfläche sogar um 10 % vergrößert werden. Hier wird der Rauchabzug auch offiziell als Kompensationsmaßnahme bestätigt.

    Ausführlichere Informationen zur MIndBauRL finden Sie im aktualisierten FVLR-Heft 14, das Sie hier downloaden können.


    Einen guten Überblick über die unterschiedlichen Anforderungen zur Rauchableitung
    nach MIndBauRL der Fassung September 2014 zur Fassung 2000 können hier entnommen werden.

     

     

    M IndBauRL 2014: Kurz gefasst

    Tore, die früher - nach einer fehlerhaften Interpretation der damaligen M IndBauRL- in vielen Fällen als Rauchableitungsöffnung mitgenutzt wurden, können nach der neuen Fassung als im unteren Drittel der Wand einzubauende notwendige Zuluftöffung angesetzt werden. Rauchableitungsöffnung müssen dagegen nun zweckmäßigerweise im Dach oder im oberen Drittel der Wand angeordnet sein. Damit ist klar: Tore stellen keine Öffnungen zur Rauchableitung, sondern nur mögliche bzw. notwendige Zuluftöffnungen dar.

    Mögliche Öffnungen zur Rauchableitung

    Rauchableitungsöffnungen dürfen für Räume bis 1.600 m² verwendet werden, beim Dacheinbau mit 1% freier Querschnitt der Raumgrundfläche, beim Einbau im oberen Drittel der Wand mit 2% freier Querschnitt der Raumgrundfläche. Die Zuluft ist in gleicher Größe, max. 12 m² freier Querschnitt sicherzustellen.

    Für einen 1.600 m² großen Raum können folgende Annahmen getroffen werden:

    Einbau im oberen Wanddrittel Einbau im Dach
    32 m² freier Querschnitt 16 m² freier Querschnitt
    Kosten ca. 18.000,-- € Kosten ca. 16.000 €


    Auslösung der Rauchableitungsöffnungen an 1 Stelle zusammengefasst

    Keine Verwendbarkeitsnachweise gefordert, keine Funktionssicherheit vorhersagbar

    12 m² Zuluft als freier Querschnitt im unteren Drittel der Wand

    Wandflächen nur eingeschränkt nutzbar

    Keine raucharme Schicht, kein Personenschutz und kein Sachschutz!
    Rauchableitungsöffnungen in der Wand

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Werden Rauchabzugsgeräte (NRWG) im Dach eingebaut und zur Rauchableitung eingesetzt, ist unabhängig von der Raumgröße pro 400 m² Grundfläche mind. 1 Gerät mit mind. 1,5 m² aerodynamisch wirksamer Rauchabzugsfläche zu installieren. Pro 1.600 m² Grundfläche sind diese in Auslösegruppen zusammenzufassen. Die Zuluft ist mit 12 m² freiem Querschnitt sicherzustellen.

    Rauchabzugsgeräte (NRWG)
    Für einen 1.600 m² großen Raum können folgende Annahmen getroffen werden:

    Einbau im Dach

    4 x 1,5 m² Aw = 6,0 m² Aw aerodynamisch wirksame Rauchabzugsfläche

    Kosten ca. 10.000,-- €

    Auslösung der Rauchableitungsöffnungen an 1 Stelle zusammengefasst

    Verwendbarkeitsnachweise gefordert, hohe Funktionssicherheit nachgewiesen

    12 m² Zuluft als freier Querschnitt im unteren Drittel der Wand

    Keine raucharme Schicht, kein Personenschutz und kein Sachschutz

    Tageslichtbeleuchtung, Wandflächen frei nutzbar

    Werden Rauchabzugsgeräte (NRWG) im Dach eingebaut und zum Rauchabzug eingesetzt, ist unabhängig von der Raumgröße pro 200 m² Grundfläche mind. 1 Gerät mit mind. 1,5 m² aerodynamisch wirksamer Rauchabzugsfläche zu installieren. Pro 1.600 m² Grundfläche sind diese in Auslösegruppen zusammenzufassen. Die Zuluft ist mit 17 m² freiem Querschnitt sicherzustellen.

    NRWG für Rauchabzug
    Für einen 1.600 m² großen Raum können folgende Annahmen getroffen werden:

    Einbau im Dach

    8 x 1,5 m² Aw = 12,0 m² Aw aerodynamisch wirksame Rauchabzugsfläche

    Kosten ca. 20.000,-- €

    Auslösung der Rauchableitungsöffnungen an 1 Stelle zusammengefasst

    Verwendbarkeitsnachweise gefordert, hohe Funktionssicherheit nachgewiesen

    17 m² Zuluft als freier Querschnitt im unteren Drittel der Wand

    raucharme Schicht, Personenschutz und Sachschutz

    gute Tageslichtbeleuchtung, Wandflächen frei nutzbar

    Vergrößerung des Brandabschnitts in Kombination mit BMA möglich

    Durch den Vergleich von Aufwand, Nutzen und Kosten wird deutlich, dass eine qualifizierte Rauchabzugsanlage (1 NRWG pro 200 m² Raumfläche, Größe nach DIN 18232-2 berechnet) eine technisch und auch wirtschaftlich sehr sinnvolle Lösung darstellt.

     

    Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau
    (Muster-Industriebau-Richtlinie - MIndBauRL) (Stand März 2000)

    Im März 2000 verabschiedete die Arbeitsgemeinschaft der für das Bau-, Wohnungs- und Siedlungswesen zuständigen Minister, kurz ARGEBAU, eine Muster-Richtlinie über den Brandschutz im Industriebau.

    Die Fassung dieser bislang gültigen Industriebau-Richtline wird ab 2015 in den einzelnen Bundesländern vermutlich ersetzt werden durch die aktualisierte Fassung aus dem Jahr 2014.

    Baurechtlich relevant ist immer nur die Fassung ab dem Zeitpunkt, zu dem sie im einzelnen Bundesland bauaufsichtlich eingeführt wurde und noch nicht durch eine neue Fassung ersetzt wurde.

    Das Ziel der M IndBauRL in der Fassung 2000 war es, die Mindestanforderungen an den Brandschutz von Industriebauten zu regeln, insbesondere an

    • die Feuerwiderstandsfähigkeit der Bauteile und die Brennbarkeit der Baustoffe,
    • die Größe der Brandabschnitte bzw. Brandbekämpfungsabschnitte,
    • die Anordnung, Lage und Länge der Rettungswege.

    Zudem werden in Abschnitt 5.6 Rauchabzug Mindestanforderungen an den Rauchabzug genannt.

    Mit Stand Nov. 2007 veröffentlichte das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) eine Neufassung der vom Normenausschuss Bauwesen erarbeiteten DIN 18232-2 "Rauch- und Wärmefreihaltung, Teil 2: Natürliche Rauchabzüge (NRA)".

    Planspiel FVLRDa beide Regelwerke (MIndBauRL und DIN 18232-2) den Rauchschutz zum Thema haben, stellt sich für den Anwender die wichtige Frage, in welchem und hier vor allem juristischen Verhältnis die nicht deckungsgleichen Vorschriften zueinander stehen.
    Das Planspiel des FVLR gibt Auskünfte über die Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen der M IndBauRL und der DIN 18232-2.

    Zum Planspiel hier klicken.